AKTUELLES


11.10.18 > Vorbereitung Herbstlehrgang

Schon bald, am 20. und 21. Oktober findet der Seishinkai Herbstlehrgang in Frankfurt statt, in dessen Rahmen die nächsten Graduierungen durchgeführt werden - die sogenannten Passagen.

Viele der AZUNUs haben sogar die Sommerpause mit freien Trainings intensiv genutzt, um sich auf die jeweilige Passage vorzubereiten. Nach dem Lehrgang werden wir also einige Hakamas mehr in unserem Dojo sehen - ich freue mich schon darauf. Was ein Seishinkai Intensiv-Lehrgang neben den Passagen noch zu bieten hat, zeigt beispielhaft ein kurzer Clip vom letzten Jahr:

 

> Aikido Events

Das Angebot an interessanten Aikido-Veranstaltungen in Nah und Fern ist unüberschaubar bis quasi undendlich. Nachfolgend einige handverlesene (und damit höchst subjektiv ausgewählte) Empfehlungen. Die Liste wird ständig aktualisiert. Haltet euch auf dem Laufenden!

+++ Seishinkai Herbstlehrgang
20.-21. Oktober 2018
Frankfurt (Seishinkai Hombu-Dojo)
Thorsten Schoo Sensei, 6. Dan Seishinkai

Man munkelt schon, dass es dort die ein oder andere hochklassige Kyu-Graduierung geben wird. Selbst wenn man nicht zu den Passagieren gehört, ist es immer wieder aufregend, dabei zu sein - vor allem als Dojo-Leiter, wenn auch wieder AZUNUs dabei sein werden. Die Vorbereitungen der fleißigen Schüler sind ja schon angelaufen...

+++ Aikidolehrgang vor der Haustür
16.-18. November 2018
Ulm
Dragisha Jocic Shihan, 7. Dan Aikikai

Wem es sonst nicht möglich ist, weite Wege zu tollen Lehrgängen auf sich zu nehmen, der wird gejubelt haben bei der Nachricht, dass Dragisha Jocic nach Ulm kommt. Toll, dass unsere Freunde vom VFL Ulm diesen Aikidoka eingeladen haben! Er verfügt über eine 45-jährige Kampfkunsterfahrung. Sein Aikido-Weg wurde durch die Lehrer H. Tada (9. Dan), Y. Fujimoto Sensei (8. Dan) sowie Ikeda Sensei (7. Dan) bestimmt. Die Lehren dieser Meister wurden zur Basis für seine eigene Weiterentwicklung. Heute ist Dragisha nebst Aikido ein erfahrener Experte für Bokken und Jo. Er verbindet Prinzipien, die stilübergreifend funktionieren und eine individuelle Entwicklung ermöglichen.

+++ Aikido SESSIONS
30. November - 2. Dezember 2018
Offenbach (Main)
Patrick Cassidy Sensei, 6. Dan, Miles Kessler Sensei, 6. Dan, Thorsten Schoo Sensei, 6. Dan

Drei der aktivsten Protagonisten eines modernen Aikido treffen im Rahmen der vom Seishinkai Verband ausgerichteten "Sessions" aufeinander und führen diesen außergewöhnlichen Lehrgang gemeinsam durch. Sie lassen sich wie Jazz-Musiker voneinander inspirieren und integrieren alle, die das Glück haben, dabei sein zu können, in diese außergewöhnliche "Aikido-Jam-Session". Die großartige Resonanz der bisherigen beiden Sessions in 2016 und 2014 zeigt, dass dieses einmalige Format wirklich alle mitreisst. Ein unbedingtes Muss in diesem Aikido-Jahr!!!

 

25.07.18 > Lehrgang mit TV-Reportage in Münsterhausen

Ein Bild

Am vergangenen Wochenende war Georgios Koliopoulos Sensei (6. Dan) aus Griechenland zu Gast im Musubi Kan Dojo in Münsterhausen (bei Krumbach). 

Zwei ereignisreiche Tage mit viel Stoff für einen langen Artikel - aber warum viele Worte verlieren, wenn der Regionalsender Augsburg TV eine tolle Reportage gedreht hat? Zu sehen ist der Beitrag in der Mediathek des Senders.

Dort muss man zwar ganz kurz ein bisschen Werbung erleiden, aber dann geht es nach der Intro ca. bei Minute 1:15 los. Außerdem erfährt man nicht nur etwas über Kampfkunst sondern auch über Luftkampf. Neugierig? Viel Spaß beim ansehen!

 

12.07.18 > Den 12. Mon erreicht...

Ein Bild

...haben heute Luisa und Ben aus der Kinder-Gruppe mit einer tollen Vorstellung im Rahmen ihrer schon zweiten Passage. Mit Stolz haben sie nun den gelb-weißen gegen den vollständig gelben Gürten getauscht - und der Weg geht weiter!

Herzlichen Glückwunsch!

 

28.06.18 > Glückwunsch an die Kinder-Passagiere

Ein Bild

Zwei weitere Kinder aus der neuen Aikido-Gruppe für 6-9jährige haben heute gezeigt, was sie auf ihrer Reise schon gelernt haben - und das ist auch beim 13. Mon schon eine ganze Menge. Neben den Techniken auf der Matte zählen Tugenden wie Höflichkeit und Respekt, die beim Aikido-Training vermittelt werden, eine große Rolle.

Herzlichen Glückwunsch an Leo und Paul: Ihr habt das ganz wunderbar gemacht!

 

09.05.18 > Neues Hombu-Dojo mit tollen Events

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Wie ein Phönix aus der Asche ist das Seishinkai Hombu Dojo in Frankfurt aufgestiegen und erstrahlt nun glanzvoller als je zuvor. Dieser Vergleich drängt sich auf - auch wenn er einen kleinen Haken hat. Denn es war ja kein Feuer- sondern ein hinterhätiger Wasserschaden, der die umfangreichen und langwierigen Sanierungs- und Umbauarbeiten notwendig machte. Eine schwere und nervenaufreibende Zeit ist nun vorüber, was mit gleich zwei Aikido-Seminaren unter der Leitung von Thorsten Schoo Sensei am 7. und 8. April gefeiert wurde (Yudansha und Aikido-Intensiv). Dazwischen lag natürlich auch noch eine Einweihungsfeier mit Buffet und Musik.

Auch ohne letzteres kann ich nur jedem empfehlen, sich möglichst bald selbst von der Schönheit unseres neuen Hombu-Dojos zu überzeugen. Viele AZUNUs haben das gleich auf dem Seishinkai Frühlingslehrgang (21.-22. April) zwei Wochen später gemacht und das neue Flair genossen. Geblieben ist selbstverständlich die Tradition, die Gürtelgraduierungen in diesem Rahmen abzuhalten. Herzlichen Glückwunsch an Luis, der die Passage zum 5. Kyu bravourös gemeistert hat!

Wiederum zwei Wochen später, vom 4. bis zum 6. Mai fand ein weiteres hochkarätiges Aikido-Event statt. Miles Kessler Sensei, 6. Dan, war zu Besuch und hat gemeinsam mit Thorsten Schoo Sensei den traditionellen Seishinkai Freundschaftslehrgang gegeben. Auf der Seishinkai Facebook-Seite gibt es einen schönen Bericht dazu:

 

12.04.18 > Premiere: Gürtel-Graduierungen für Kinder im AZUNU

Heute fanden die ersten Gürtel-Graduierungen im AZUNU statt. Wir nennen sie "Passage", weil dieser Begriff sehr schön die eigentlichen Errungenschaften ausdrückt: Nicht das einmalige Event - also die prüfungsähnliche Graduierungszeremonie - ist das Entscheidende, sondern das permamente Bemühen.

Beim 13. Mon, wie im Seishinkai Aikido die Kinder-Graduierungen genannt werden (angefangen mit dem 13. bis hin zum 1. Mon), geht es bei diesem Bemühen vor allem um die beiden Tugenden der Sauberkeit und des Respekts. Neben den Wurf- und Hebeltechniken, die abgefragt werden können, zählen das Grüßen, das Verbeugen, das aufmerksame Zuhören, das Stillsitzen oder das saubere Sachen anhaben zu den wichtigen Punkten, um den 13. Mon erlangen zu können.

Die Idee der Passage, also der Reise oder des Weges (Do), vermittelt einerseits, dass diese Punkte immer wichtig sind und nicht nur an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit, und andererseits, dass in dem Moment, in dem das Graduierungs-Event beginnt, ein Großteil der Passage bereits absolviert ist und jetzt eigentlich nur noch ein kleiner Teil folgt, bei dem man nicht durchfallen, nicht "versagen" kann. Es gibt also überhaupt keinen Grund, Angst vor der Passage zu haben. Im Gegenteil: Für die Kinder ist es wie ein Fest, auf dem sie zeigen können, wie weit sie schon gekommen sind.

Die beiden heutigen Kandidaten, ein Mädchen und ein Junge, haben das sehr eindrucksvoll gezeigt.  Auf ganz kindlich-souveräne Art haben sie große Ernsthaftigkeit (Aufrichtigkeit) mit freudiger Ausgelassenheit verbunden und so auch die zuschauenden anderen Kinder zu Mitwirkenden ihrer jeweiligen Passage gemacht. Schöner geht es eigentlich nicht - aber hoffentlich bei den vielen noch kommenden Kinder-Passagen immer wieder genauso schön!

 

> Neu im AZUNU: Aikido für Kinder

Ein Bild

Im AZUNU wurden wir schon oft gefragt, ob es auch Aikido für Kinder in Ulm bzw. Neu-Ulm gibt. Die Antwort war immer dieselbe: Ja, gibt es natürlich, aber leider, leider nicht bei uns, weil es aus zeitlichen Gründen einfach nicht möglich war. Doch nun ist es endlich soweit:

Ab sofort gibt es einen Aikido-Kurs für Jungen und Mädchen von 6 bis 9 Jahren! Die genauen Termine, Zeiten, Kosten und weitere Infos finden Sie hier.

Aikido fördert Selbstbewusstsein, Selbstbehauptung und Selbstsicherheit für Kinder.

Am besten gleich anmelden über das Kontaktformular!

Der Kinderkanal "KiKa" von ARD und ZDF zeigt in einer ganz tollen Sendung, wie Aikido für Kinder aussieht. In dem kurzen Video zeigt die kleine Marie dem Reporter Ben von KiKa-LIVE, was Aikido ist, wo es herkommt, wie es funktioniert und warum sie als Kind Aikido so toll findet. Der Beitrag wird immer wieder mal im regulären Programm ausgestrahlt und ist auch in der KiKa-Mediathek verfügbar.

Hier die KiKa-Live Reportage "Ben macht Aikido" online ansehen und mehr über Aikido für Kinder erfahren.

 

19.02.18 > Aikido Großereignis in Paris (und Offenbach)

Ein BildEin BildEin Bild

Der französische Aikido-Verband ist bekannt dafür, „große Brötchen zu backen“ - aber dass gleich vier Shihans, jeder ein Träger des 8. Dans, im Rahmen eines Lehrgangs zusammenkommen, gab es auch dort noch nie!

Entsprechend groß der Andrang: Laut Veranstalter waren es am Samstag und am Sonntag jeweils rund 1.000 (i.W. tausend!) Teilnehmer, die sich am vergangenen Wochenende in Paris zusammengefunden haben, um die Shihans Endo Seishiro, Yasuno Masatoshi, Miyamoto Tsuuzo und Christian Tissier zu erleben. Ich war einer davon. Kaum möglich, diese Veranstaltung in Worte zu fassen, aber sehr interessant zu sehen, wie sich die Persönlichkeit jedes dieser großartigen Lehrers durch „sein“ Aikido ausdrückt. Ganz viele unterschiedliche Eindrücke und „Fundstücke“ also, die da auf mich eingeprasselt sind - nicht nur von den Shihans selbst sondern auch von den Trainingspartnern, denen man ihre vierten, fünften und sechsten Dane ja nicht ohne weiteres ansehen kann, aber die man sofort fühlt, wenn man sich zusammen bewegt.

Ganz ohne Neid gebe ich zu, dass wir im Seishinkai Aikido Deutschland e.V. (noch) etwas kleinere Brötchen backen. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle wärmstens die von uns organisierte „Aikido Sessions“ Ende November empfehlen! (Termin/Details siehe weiter unten auf dieser Seite in der Event-Box).

Drei Träger des 6. Dans treffen dort aufeinander - die Senseis Miles Kessler, Patrick Cassidy und Thorsten Schoo - um sich wie in der Jazz-Musik die verschiedenen Themen gegenseitig zuzuspielen und mit allen Teilnehmern gemeinsam zum schwingen zu bringen. Dieses Format ist so großartig, dass ich mir sicher bin, dass wir damit auch irgendwann die 1.000er-Marke knacken!

 

03.02.18 > Jahresplanung

Kaum hat das Jahr begonnen, will es schon wieder durchgeplant werden. Der Arbeitgeber (wenn man einen hat) will wissen, wan der Urlaub genommen wird, die Familie (wenn man eine hat) will wissen, wohin es in den Urlaub geht. Vielleicht steht in 2018 ein runder Geburtstag an oder eine Hochzeit oder ein Jubiläum - oder eine Aikido-Graduierung? Alles gute Gründe, sich tatsächlich mal mit einem "Plan" für das kommende - nein, für das laufende Jahr zu beschäftigen. Umso entspannter kann man dann auch einfach mal in den Tag hineinleben. Das muss ja kein Widerspruch sein, wenn man in der Lage ist, seine "Fixations" (z.B. Pläne) auch mal wieder loszulassen - siehe auch weiter unten den Bericht vom 10.12.16 vom Lehrgang mit den Senseis Miles Kessler und Thorsten Schoo.

Eine Neuauflage dieses wunderbaren Lehrgangs wird es übrigens Anfang Mai in Frankfurt geben (sowie Mitte Dezember in Tel Aviv und auch Anfang Dezember in Offenbach bei den Seishinkai "Sessions" - dort zusätzlich mit Patrick Cassidy Sensei). Viele weitere tolle Aikido-Events warten auf uns in 2018. Eine Auswahl besonderer Highlights findet sich wie immer hier auf der News-Seite des AZUNU.

Viel Spaß beim planen!

 

23.12.17 > Zauberhaftes Jahresende bei Kerzenschein und erfolgreiche Graduierung

Ein Bild

Zugegeben: Auf dem Foto sieht man von dem Kerzenschein-Ambiente nichts, denn dafür mussten wir kurz das Licht wieder anmachen. An den Gesichtern lässt sich trotzdem die tolle Stimmung ablesen, die gleich von Anfang an das letzte Training des Jahres zu einem ganz besonderen Event hat werden lassen. Neben dem besonderen Licht und der musikalischen Untermalung waren es der Besuch befreundeter Aikidoka vom Musubi Dojo aus Münsterhausen und vor allem Peters beeindruckende Passage zum 3. Kyu, die diesen Abend so bemerkenswert gemacht haben.

Glückwunsch an den sichtlich sehr gut vorbereiteten Passagier, der auf seine ganz eigene, unwiderstehliche Weise viel von der positiven Energie zurückgab, die er beim Training in der Dojo-Gemeinschaft aufnimmt. Ho, ho, ho! :-)

Genau diese Idee greift auch das sogenannte "Boot" auf, mit dem die Passagen (Graduierungen) im Seishinkai traditionell abgeschlossen werden - eine besondere Trainingsform, bei der quasi jeder mit jedem in Austausch kommt und ein ganz besonderer Abschluss des Aikido-Jahres im AZUNU (mal abgesehen von dem geselligen "Nachglühen" mit ein bisschen Glühwein und jeder Menge ganz hervorragender Plätzchen). So kann es im nächsten Jahr gerne weitergehen!

Das Training für Erwachsene beginnt gleich am 2.1.2018.

 

06.10.17 > Kindertraining gestartet!

Zugegeben: Ganz so fulminant wie im absolut sehenswerten Video unten ist es beim gestrigen Kindertraining (noch) nicht zugegangen. Dennoch hatten alle - Kinder und Erwachsene - einen Mega-Spaß und freuen sich nach dem perfekten Start schon auf den nächsten Donnerstag.

Noch gibt es freie Plätze! Am besten gleich zum Probetraining anmelden - über das Kontaktformular oder per fon/sms/whatsapp: 0175 435 4696

 

+++ ältere Beiträge (Auswahl) +++

 

27.11.17 > "Common Ground" mit Senseis Lia Suzuki und Thorsten Schoo

Ein Bild

Die Freundschaftslehrgänge des Seishinkai Aikido sind immer besonders - so auch am vergangenen Wochenende, als Lia Suzuki Sensei in unserem Honbu Dojo in Frankfurt zu Besuch war und ein Wochenende lang gemeinsam mit Thorsten Schoo Sensei unterrichtet hat.

Offenheit und positive, gegenseitige Neugier bestimmten die tolle Atmosphäre, welche wahrscheinlich auch auf den Bildern sichtbar wird. Anstelle eines eigenen Berichts, habe ich den Facebook-Post eingebettet, denn besser als Mirjam hätte ich es auch nicht in Worte fassen können. :-)

 

24.09.17 > Miles Kessler Sensei in Fürth

Ein Bild

"Techniques divide, principles unite." Dies ist einer meiner Lieblingssätze von Miles Kessler Sensei - und wahrscheinlich auch von ihm selbst, denn ich habe ihn auf dem vom Takemusu Aiki Dojo Bayern e.V. in Fürth-Poppenreuth ausgerichteten Lehrgang nicht zum ersten mal von ihm gehört.  Mit dieser einfachen Erkenntnis - Techniken trennen, Prinzipien verbinden - ist es Miles auch auf seinem Fürther Lehrgang am vergangenen Wochenende gelungen, die Frage des jeweiligen "Stils" der verschiedenen Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Dojos in den Hintergrund zu rücken. Stattdessen hat er eine Atmosphäre entstehen lassen, in der wir alle gemeinsam die verbindenden Prinzipien tiefer ergründen konnten. Kontakt und Timing waren zwei wichtige Themen.

Besonders einprägsam war eine lange Strecke, auf der wir uns mit Kaehsi Waza - Gegentechniken - beschäftigt haben. Oder wie Miles es auch ausdrückt: "To do Aikido on Aikido". Bei dieser Art zu üben ("do not force, do not resist") wird noch viel deutlicher, wie sehr es darauf ankommt, ausschließlich mit der Energie des Angreifers zu arbeiten. Sobald ich selbst Energie in die Bewegung/Technik hineingebe, öffnet sich für den ursprünglichen Angreifer die Möglichkeit, diese Energie zu nutzen - eben um Aikido mit (oder auf) meinem Aikido zu machen. Niemand auf dem Lehrgang ist dem Ideal des "gar-keine-eigene-Energie-Benutzens" wirklich nahe gekommen. Fast bei jeder Bewegung öffneten sich ein oder gleich mehrere Tore, um eine Gegentechnik anzusetzen.

Frustrierend, könnte man meinen - aber ganz im Gegenteil: So hart war dieser "Realitätsschock" gar nicht. Erstens, weil sowieso niemand der durchweg sympathischen Anwesenden an Selbstüberschätzung litt und zweitens, weil die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung für den Energiefluss dadurch umso stärker trainiert wurde. Quasi unendliche Verkettungen von Angriff, Gegenangriff, Gegen-Gegen-Angriff u.s.w. ließen die eigentlichen Techniken zweitrangig werden. Gleichzeitig kam das grundlegende Prinzip, nämlich konsequent mit der Energie des Angreifers zu arbeiten, umso deutlicher zum Vorschein - ganz im Sinne von "techniques divide, principles unite". Diese zunächst abstrakt-theoretische Aussage hat Miles Sensei im Rahmen eines Wochenendes auf meisterhafte Art und Weise körperlich erfahrbar gemacht. Danke!

 

16.09.17 > Kampfkünste im Rahmen der Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Im Rahmen der diesjährigen Kulturnacht in Ulm und Neu-Ulm präsentierten sich die vielfältigen Kampfkünste des Chinese Kuoshu Institute. Vorführungen vom traditionellen Löwentanz über Kung Fu bis zum Tai Chi begeisterten die zahlreichen Besucher und es zeigte sich, dass das CKI seinen Beinamen "Haus der Kampfkünste" mehr als zu recht trägt. Auch die Aikido-Vorführung stieß auf ein reges Interesse. "Es ist wirklich faszinierend, wie diese fließenden, eleganten - fast sanften - Bewegungen eine solch explosive Wirkung erzielen können!", so einer der Zuschauer.

Wer diese "sanften Explosionen" einmal selbst erleben möchte, ist jederzeit herzlich zu einem Probetraining eingeladen - einfach kurz über das Kontaktformular anmelden.

 

21.08.17 > Zwei neue Dan-Träger im AZUNU

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Vor fast anderthalb Wochen haben Andi und Joe auf dem Seishinkai Sommercamp ihre Dan-Passagen gemacht und es wird Zeit, das auch an dieser Stelle öffentlich zu würdigen! Gratulation an die beiden für ihre exzellenten Vorstellungen, in denen sie mit makelloser Technik, vollem Herzen und absolutem Engagement alle Anwesenden tief beeindruckt haben!

In ihren Passagen zum 1. Dan (Joe) bzw. zum 2. Dan (Andi) haben die beiden gezeigt, wie es trotz aller physischen Anstrengung und Aufgeregtheit gelingen kann, Freude und Zuversicht - also echtes Ai Ki - im Moment der Begegnung auszustrahlen.

Dass dies über weite Strecken auch noch absolut mühelos wirkte, haben die beiden ihrer intensiven und sorgfältigen Vorbereitung zu verdanken und konnten damit auch nahtlos an das Hauptthema des diesjährigen Seishinkai Sommerlehrgangs unter der Leitung von Thorsten Schoo Sensei anknüpfen. Ein Bericht dazu führte an dieser Stelle zu weit - aber das Thema der "Mühelosigkeit" soll uns im kommenden Aikido-Jahr ständig begleiten!

 

31.05.17 > Neue Matten!

Ein BildEin Bild

Die Vorfreude steigt: Die meisten der doch etwas in die Jahre gekommenen Tatami können wir nun mit (so gut wie) neuen Matten ersetzen. Sie liegen schon ordentlich gestapelt im Dojo und müssen "nur" noch aufgebaut werden. Je mehr fleißige Hände dabei helfen, umso schneller geht es!

Übrigens hängt nun auch endlich die auf dem Sommerlehrgang 2015 so schön verzierte Flagge im Dojo. Dieses Jahr findet der Aikido-Sommer schon zum dritten mal in St. Peter-Ording statt und viele der AZUNUs sind dabei. Ebenfalls ein Grund für viel Vorfreude!!!

NACHTRAG: Dank der zahlreich erschienenen Helfer war der Umbau letztich ein Klacks und ging sogar schneller als gedacht! Fühlt sich gut an auf der neuen Mattenfläche. Vielen Dank an alle für die tolle Unterstützung!

 

12.05.17 > Herausforderungen gemeistert

Ein Bild

Herzlichen Glückwunsch an Simon, Ronny, Wadim und Martin für ihre erfolgreichen Passagen zur jeweils nächsten Gürtel-Graduierung! Jeder der Passagiere hatte dabei seine ganz persönliche(n) Herausforderunge(n) zu meistern und das ist jedem einzelnen hervorragend gelungen - ob nun in ganz großer Runde auf dem Seishinkai Frühlingslehrgang in Frankfurt am vergangenen Samstag oder gestern hier im heimatlichen Dojo.

Die Herausforderung, vom gestrigen Event ebenfalls ein Foto zu machen, wurde leider nicht ganz so gut gemeistert - aber trösten wir uns damit, dass die Erinnerung sowieso lebendig bleibt und vor allem, dass es ganz sicher nicht die letzte Passagen-Fotogelegenheit war, wenn ihr euren Weg weiterhin so eindrucksvoll beschreitet.

 

10.12.16 > Seishinkai Freundschaftslehrgang mit Miles KESSLER und Thorsten SCHOO

Ein BildEin Bild

"Be two - move as one" war das Leitmotiv dieses sehr inspirierenden, dreitägigen Lehrgangs, der gemeinsam von Miles Kessler, 5. Dan Aikikai, Tel Aviv und Thorsten Schoo, 6. Dan Seishinkai geleitet wurde.

Miles verbindet eine intensive Freundschaft mit Patrick Cassidy, 6. Dan Aikikai, Montreux, der dieses Jahr auch schon in Frankfurt war, nämlich bei den vom Seishinkai Aikikdo Deutschland e.V. ausgerichteten, genialen Aikido "Sessions" (zusammen mit Philippe Orban, 6. Dan Aikikai, Leipzig und Thorsten Schoo). Patrick Sensei habe ich dort neu kennengelernt und er hat mich mit seinem fließenden Aikido sehr beeindruckt. Umso mehr war ich nun gespannt darauf, endlich auch Miles Sensei kennenzulernen.

Kurz gesagt: Er hat meine hohen Erwartungen - oder besser bescheidener: Hoffnungen - hochhaushoch übertroffen! Zu viele Eindrücke, als dass sie alle hier beschrieben werden könnten. Daher stellvertretend nur ein Aspekt, der mich besonders berührt und inspiriert hat:

Feste Standpunkte ("fixations") sind extrem wichtig - in der kämpferischen Auseinandersetzung wie auch im größeren Rahmen. Ankerpunkte, die Stabilität im Leben verleihen. Es kann aber (zu leicht?) passieren, dass solche Ankerpunkte erstarren, ihre Vitalität und Wirksamkeit verlieren. Daher macht es großen Sinn, wenngleich es nicht einfach ist, diese "fixations" immer wieder bewusst loszulassen oder dieses Loslassen wenigstens zu versuchen. Denn häufig findet man diese wertvollen Punkte dann erneut, wieder frisch aufgeladen und wertvoller als vorher. Wie so häufig wird es schnell abstrakt, wenn man Aikido-Eindrücke in Worte fasst. Umso glücklicher schätze ich mich, dass ich dabei sein konnte und freue mich darauf, einen Teil davon im AZUNU weitergeben zu können.

 

01.12.16 > AZUNU Weihnachtsfeier bei Kon-Ya Sushi

Ein Bild

So langsam kann man es eine Tradition nennen, unsere - was das Essen angeht - nicht ganz typische Weihnachtsfeier im Kon-Ya Sushi in in Neu-Ulm. Dafür stilecht japanisch und extrem lecker und frisch. Am besten dabei: fast alle waren da und die Stimmung war perfekt! Was will man mehr? Nichts! Und wenn es dann trotzdem noch unerwartete Geschenke gibt, ist die Freude umso größer!! :-)  DANKE, Nadja!!!

 

18.07.16 > AZUNU-Floß beim Nabada

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Die AZUNU Nabada Tour war ein Riesenspaß, auch wenn wir buchstäblich nach allen anderen angekommen sind und zwischenzeitlich ziemlich einsam waren. (Oder anders ausgedrückt: unsere Ruhe hatten und richtig chillen konnten.) Nochmal ein riesengroßes Extra-Dankeschön an die Super-Jungs von der Augsburger Wasserwacht, die uns kurzerhand ins Ziel schleppten. In jedem Fall ist ein größeres Floß bzw. eine größere Flotte für das nächste Mal schon eine beschlossene Sache!

 

17.07.16 > 10 Jahre AZUNU - Jubiläumslehrgang mit Thorsten Schoo Sensei

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Kurz vor Ende des eineinhalbtägigen Lehrgangs wurde es still. So still, dass plötzlich sogar das Ticken der kleinen Wanduhr in dem großen Raum zu hören war. Ein schöner Moment der Besinnung, der gleich zweifach an den Lehrgangsbeginn am Vortag zurückführte.

Denn zum einen hatte der Leiter des AZUNU, Olaf Marshall, im Rahmen seiner Begrüßung alle Teilnehmer dazu eingeladen, einen Moment lang bewusst gemeinsam mit ihm zu schweigen. Zuvor hatte er in einer kurzen, offenen und emotionalen Ansprache sein ganz persönliches Empfinden mit den Anwesenden geteilt, dass für ihn die Kampfkunst Aikido (auch) das Streben nach Verständigung sei. Verständigung wiederum sei eine der Grundvoraussetzungen für Frieden. Wenn es so sei, dass Aikido Frieden erschaffen kann, dann wäre das neben all den anderen guten Gründen für Aikido der allerbeste.

Und zum anderen war "Zeit" das große Thema, mit dem Thorsten Schoo Sensei, 6. Dan Seishinkai, in den Lehrgang einstieg. Wie hängen Zeit und Bewegung zusammen? Wie schaffe ich es, dass die Zeit für meinen Angreifer stehen zu bleiben scheint, sodass er gar nicht (mehr) weiß, wogegen er ankämpfen soll? Eine der großen Qualitäten von Schoo Sensei ist es, solche abstrakt klingenden Fragen mit konkreten Übungen zu beantworten und erlebbar zu machen. Mit Variationen verschiedenster Angriffe und Techniken - von Katate Dori über Chudan Tsuki bis zu Ushiro Ryote Dori, von Kokyu Nage bis Yonkyo - gelang es ihm, die zahlreichen Teilnehmer humorvoll und ernsthaft zugleich mit auf den Weg zu nehmen.

Aikidoka aus Berlin, Wuppertal, Frankfurt, Offenbach und sogar Tschechien sowie natürlich aus Ulm/Neu-Ulm und Umgebung haben an diesem Wochenende gemeinsam intensiv geübt, sich ausgetauscht, sich verständigt. Allein dafür gebühren diesem Lehrgang ohne Zweifel die Prädikate "sehr schön" und "voller Erfolg". Besonderer Dank gilt dabei der Gruppe vom VFL Ulm für ihre freundliche Unterstützung mit Tatami.

Zehn Jahre AZUNU bedeuten gleichzeitig Olaf Marshalls zehnjähriges Jubiläum als Aikidotrainer. Ein sehr passender Moment also für Thorsten Schoo Sensei, dies in seiner Rolle als Technischer Direktor des Seishinkai Aikido Deutschland e.V. durch die feierliche Überreichung einer sehr schön gestalteten Urkunde zu würdigen.

 

22.01.16 > Erinnerung

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Dinge haben vor allem die Bedeutung, die wir Ihnen verleihen – sei es als Gemeinschaft oder jeder für sich selbst. Ein Gebäude erhält für viele eine besondere Bedeutung, wenn es zur Kirche geweiht wurde. Ein Teddybär kann zur unentbehrlichen Einschlafhilfe werden, ein „normaler“ Stein zum Kraft gebenden Talisman.

Erinnerungen sind anders. Sie entstehen. Niemand verleiht sie. Manche bleiben lebendig, manche verblassen.

Häufig ganz unwillkürlich verbinden wir Erinerungen mit Dingen, wodurch Letzere eine andere oder eine zusätzliche Bedeutung bekommen – so zum Beispiel ein Bokuto, auf der Weihnachtsfeier 2015 als Geschenk von der Übungsgemeinschaft an ihren Trainer überreicht. Mit jedem Schnitt erinnert dieses Holzschwert seinen stolzen Besitzer daran, dass etwas Gutes gewachsen ist aus dem Reiskorn, das er einmal in die Erde gesteckt hat. Das ist schön, aber zum Glück benötigen solche besonderen Erinnerungen keine „Verdinglichung“, um lebendig zu bleiben.

Das vergangene Aikido-Jahr war sehr reich an besonderen Momenten. Das stetige Wachstum des AZUNU in Schüleranzahl und Qualität schlägt sich nieder in einer Vielzahl an Kyu-Graduierungen und dem damit verbundenen, sorgfältigen Lernen. Es drückt sich aus in zahlreichen gemeinsamen Lehrgangsbesuchen in der Region (Siebenmark Sensei in Weißenhorn, Nakajima Sensei in Ulm, Steeves Sensei in Baden-Baden) sowie natürlich im Seishinkai Hombu-Dojo in Frankfurt mit Thorsten Schoo Sensei und vielen seiner internationalen Gäste wie zum Beispiel die Senseis George Koliopoulos, Francesco Dessi, Aoki Hisashi, Philippe Orban oder Patrick Cassidy. (Die beiden Letztgenannten werden übrigens zusammen mit Schoo Sensei im Sommer wieder die „Aikido Sessions“ durchführen. Mehr Infos zu dieser außergewöhnlichen Veranstaltung hier.)

Herausragend bei all diesen schönen und „gegenstandslosen“ Erinnerungen war das einwöchige Seishinkai Sommercamp in Sankt Peter-Ording. Und dort nocheinmal herausragend war die erste Shodan-Graduierung eines AZUNU Schülers, dicht gefolgt von der Sandan-Graduierung seines Lehrers, welcher ihn vom sechsten Kyu bis zum ersten Dan begleiten durfte und hoffentlich noch weit darüber hinaus begleiten wird.

Jeder Einzelne kann mit seinen eigenen Handlungen und seiner eigenen Haltung viel dazu beitragen, positive Momente – und damit Erinnerungen – für sich selbst und für andere zu erzeugen. Warum ist das wichtig? Weil wahrscheinlich gilt: Je größer die Anzahl der schönen, bedeutenden Erinnerungen, umso erfüllter das Leben. Aikido kann uns dabei helfen, an unserer Haltung (die auch unsere Handlungen beeinflusst) zu arbeiten – steht doch gerade das „Ai“ für Harmonie, Liebe, Frieden. Und, vereinfacht gesagt, steht das „Ki“ für die Kraft oder Energie, um den Weg – „Do“ – dorthin ständig neu zu beschreiten. Diese Sichtweise kann ein Ansatzpunkt sein, um die oft gestellte Frage zu beantworten, wie Aikido über die rein körperliche Arbeit im Dojo hinaus eine Wirkung in der Welt entfalten kann.

Aikido ist also ein sehr lohnenswerter, wenngleich oft mühsamer Weg, der aber nicht zu verwechseln ist mit einer Garantie für ein sorgenfreies, glückliches und erfülltes Leben. Eine solche Garantie gibt es nicht. Genauso wenig kann man alle seine Erinnerungen selbst bestimmen. Manchmal springen sie uns schlagartig und schockierend von hinten in den Rücken, krallen sich fest und lassen uns nicht mehr los. Von einem geliebten Menschen ohne Vorwarnung plötzlich für immer Abschied nehmen zu müssen, kann so eine Erinnerung sein, die anfangs zusammen mit Schmerz und Trauer alle anderen Erinnerungen erdrückt und scheinbar nichts anderes neben sich akzeptiert. Doch gerade dann zahlt es sich aus, wenn man einen Köcher voll mit guten Erinnerungen gesammelt hat und weiter sammelt – ganz egal ob „mit“ oder „ohne“ Aikido. Denn es sind die positiven Erinnerungen und Erlebnisse, die uns über solche Täler hinwegtragen und die früher oder später einen Rückblick ohne Schmerz ermöglichen.

In diesem Sinne darf – und muss! – neben aller Erinnerung auch der Blick nach vorne gewagt werden. An besonderen Aikido-Highlights wird es auch in 2016 nicht mangeln. Das zehnjährige (!) Bestehen des Aikido Zentrum Ulm/Neu-Ulm unter der Leitung von Olaf Marshall steht dabei an erster Stelle. Am Schwör-Wochenende (16./17. Juli) kommt Thorsten Schoo Sensei aus Frankfurt zu uns, um dieses Jubiläum mit einem Lehrgang (und anschließendem Besuch der Lichterserenade) gebührend zu feiern. Weitere Aikido-Events in diesem Jahr sind hier im News-Bereich in einem Extra-Abschnitt zu finden, der fortlaufend aktualisiert wird. Ein regelmäßiger Besuch dieser Webseite lohnt sich also. Und ein regelmäßiger Besuch des Trainings lohnt sich noch viel mehr – in vielerlei Hinsicht...

 

12.11.15 > Eine große Welle...

... hat heute gleich fünf Passagiere sicher an das Ufer der jeweils nächsthöheren Graduierung getragen. Klingt das zu passiv? Nicht, wenn man weiß, dass sie selbst es waren, die mit ihrem Trainingseifer und ihrer intensiven Vorbereitung diese Welle erst erzeugt haben!

Herzlichen Glückwunsch zum 5. Kyu an Michael, Gerald, Wadim und Mario O.!

Herzlichen Glückwunsch zum 6. Kyu an Mario W.!

 

08.11.15 > Rege Beteiligung bei Lehrgang mit M. Daishiro Nakajima Sensei in Ulm

Ein Bild

Nach langer Zeit hießen die Aikidoka des VfL-Ulm/Neu-Ulm e.V. wieder Sensei M. Daishiro Nakajima in Ulm willkommen. Am Samstag und Sonntag, den 7.-8. November 2015, gab Nakajima-Sensei einen Lehrgang in Aiki-Budo.

Zahlreiche Teilnehmer - darunter auch viele "AZUNUs" - haben sich persönlich an den Qualitäten und dem Erfahrungsschatz dieses Lehrers erfeut und hoffen, dass diesem Besuch noch viele weiter folgen werden!

 

14.06.15 > Eindrücke vom Ken-Jutsu Lehrgang mit Aoki Hisashi Sensei in Frankfurt

Ein BildEin Bild

Bereits zum dritten Mal bot das Seishinkai Hombu Dojo den Rahmen für einen Ken-Jutsu Lehrgang mit Aoki Hisashi Sensei. Der Träger des Chuden im Kashima Shin Ryu Schwertstil gibt neben seinen Auslandsseminaren regelmäßig Unterricht im Shiseikan-Dojo in Tokyo, quasi dem Hombu-Dojo unserer Schwertschule. Dort ist er Schüler und Assistent von Araya Kancho und Inaba Sensei.

Mit ansteckender Selbstverständlichkeit referierte Aoki Sensei über - und demonstierte anschließend - die Einheit von Ken-Jutsu und Tai-Jutsu (also Aikido). Mit den verschiedensten Übungen, die vor allem das grundlegende Bewegungsprinzip der Spirale verdeutlichten, konnten die Teilnehmer aus Deutschland, Polen, Frankreich, Norwegen und der Schweiz anschließend diesen "Nicht-Unterschied" zwischen Ken-Jutsu und Aikido selbst erfahren und erforschen. Die langen Trainingseinheiten ermöglichten eine intensive Arbeit jenseits der Katas, die sicher auch in den Dojos der vielen anwesenden Lehrer und Trainer weitere Früchte tragen wird.

 

26.05.15 > Frische Kyus!

Ein Bild

Gleich fünf Passagiere haben sich bei der heute im AZUNU abgehaltenen Graduierung auf die Reise zum 6. Kyu begeben - und sind sicher angekommen. Herzlichen Glückwunsch für die gelungene Vorstellung und Anerkennung für die sorgfältige Vorbereitung. Eure solide Basis weiter auszubauen ist der nächste Abschnitt auf eurem Weg. Viel Erfolg dabei!

 

19.04.15 > Im Sauseschritt...

... pflügen sich einige unserer "AZUNUS" durch das Kyu-Programm. Unsere Passagiere vom letzten Herbstlehrgang (s.u.) sind auf dem diesjährigen Frühjahrslehrgang gleich wieder angetreten, dieses Mal komplettiert von Simon. Alle vier haben eine äußerst präzise Vorstellung gegeben und so die "Ernte" einer sehr intensiven Vorbereitungszeit eingefahren. Herzlichen Glückwunsch - euer  Weg geht weiter!

 

19.10.14 > Tolle Passagen auf dem SEISHINKAI Herbstlehrgang

Ein Bild

Auf dem SEISHINKAI AIKIDO Herbstlehrgang im Frankfurter Hombu-Dojo statt haben sich heute gleich vier Aikidoka aus dem AZUNU auf die symbolische Reise zu ihrem neuen Kyu-Grad gemacht - und zwar auf sehr beeindruckende Weise in einem feierlichen und anspruchsvollen Rahmen. Gut vorbereitet, technisch akkurat und sehr souverän meisterten Nadja, Peter, Simon und Jo ihre jeweilige Graduierung. Herzlichen Glückwunsch an euch und an die Passagiere aus den anderen SEISHINKAI Dojos!!!

 

01.08.14 > SEISHINKAI Sommerlehrgang

Ein BildEin BildEin Bild

Der einwöchige SEISHINKAI Sommerlehrgang inmitten der wunderbaren Bergewelt des Kleinwalsertals neigt sich dem Ende zu. Morgen nach dem letzten Training wird das Zelt abgebaut; nach vielen fruchtbaren Übungsstunden. Die vier Säulen des Trainings im SEISHINKAI Aikido - Grundlagen, Aikido, Jo-Jutsu und Ken-Jutsu - haben zusammen die Entwicklung jedes einzelnen Teilnehmers getragen. Besonders deutlich zu sehen war das an den vier Dan-Passagieren, die ihre Graduierung zum Nidan hier abgeschlossen haben. Einen herzlichen Glückwunsch an Gordana, Doris, Bernhard und Krystian an dieser Stelle!

Auch das AZUNU war mit drei Teilnehmern vertreten, welche neben dem intensiven Training auch die sehr gute Stimmung auf und außerhalb der Matte genossen haben, wozu auch die tolle Verpflegung hier im Marburger Haus beigetragen hat.  :-)

 

Auf der offiziellen Webseite für das SEISHINKAI Sommercamp (aikidosommer.blogspot.de) werden in Kürze schon die Details für 2015 zu finden sein. Eines sei schon jetzt verraten: Der Weg für die Schwaben wird etwas länger werden, denn der Veranstaltungsort wandert in das schöne St. Peter-Ording an der Nordsee. Ein schöner Kontrast also zur hiesigen Bergwelt - auch wenn der Abschied von hier schwer fallen wird!

Jetzt heißt es aber erstmal, den vielen Input zu verarbeiten, um ihn an euch im Training weitergeben zu können. Das erste reguläre Training im AZUNU ist nach der Sommerpause am 21.08 (Details s.u.).

 

14.07.2014 > Viele Grüße von Aline

Ein Bild

Auf diesem Weg möchte ich allerherzlichste Grüße von Aline ausrichten, die in den letzten Monate zu Gast in unserem Dojo war. Sie ist mittlerweile quasi wieder auf dem Rückweg nach Brasilien. Sie hat uns ein sehr schönes Andenken hinterlassen: Die 180°-Filmaufnahme von der letzten Trainingseinheit mit ihr zusammen. Alle Teilnehmer dieser Stunde erhalten bald ihre persönliche Kopie.

All the best wishes from Neu-Ulm to Rio de Janeiro - Aline, we are missing you already!

 

22.06.14 > Grandiose Aikido Sessions mit Graduierung zum 6. Dan

Ein BildEin BildEin Bild

Das Zusammentreffen dreier Träger eines 5. Dan - Francesco Dessi (Mailand), Pascal Durchon (Paris) und Thorsten Schoo (Frankfurt) - im Rahmen der am 21. und 22. Juni erstmalig veranstalteten "Aikido Sessions" in Offenbach war ein Aikido-Festival der besonderen Art! Das kurz getaktete, kreative Wechselspiel zwischen den drei Lehrern inspirierte alle Teilnehmer und eröffnete neue, interessante Perspektiven - nicht zuletzt auf vermeintlich "längst bekannte" Techniken.

Im Anschluss an die "Sessions" fand am 21. Juni die Passage von Thorsten Schoo Sensei zum Rokudan (6. Dan) statt, und zwar in dem für das Seishinkai Aikido traditionellen "Boot". Diese sehr schöne Zeremonie bietet dem Passagier die Möglichkeit, zu teilen, zurückzugeben und Dankeschön zu sagen für die gemeinsam zurückgelegte Wegstrecke. Auf der Abendveranstaltung überreichten der Präsident und die Vizepräsidentin des Seishinkai Aikido Deutschland e.V. die von Kalligrafiemeister Wang angefertigte Rokudan-Urkunde.

Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle an meinen großartigen Lehrer Thorsten Schoo Sensei!

Mehr zur Organisation und zu den Zielen von Seishinkai Aikido auf der Webseite des Verbandes www.seishinkai.org oder Seishinkai Aikido auf facebook folgen.

Der Reinerlös der Aikido Sessions kommt dem Verein "Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V." zugute.

 

27.04.14 > Glücklich angekommen...

...sind nach ihrer heutigen Passage zwei Schüler des AZUNU - und zwar angekommen beim 4. beziehungsweise beim 1. Kyu. Die intensive Vorbereitung der beiden hat sich ausgezahlt in einer vorbildlichen und beeindruckenden Vorstellung, gemeinsam mit den Passagieren aus den anderen SEISHINKAI Dojos.

Herzlichen Glückwunsch an Jo und Andi!

Hier noch ein Clip vom Intensivlehrgang am Tag vor den Passagen:

 

> Bericht vom Za-Waza Seminar mit E. Steeves, 4. Dan SEISHINKAI (29.03.14)

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Ein Lehrgang der besonderen Art fand am 29.03.14 in unserem Schwester-Dojo in Baden-Baden statt: Eine Heranführung an die Welt des Suwari-Waza, also die Durchführung der Techniken "auf den Knien", dem traditionellen japanischen Shikko. Wer diese beherrscht, verbessert damit automatisch auch seine Technik im Tachi-Waza (im stehen). Dass es dabei abwechslungsreich zuging und vor allem die Parallelen und Vebindungen zu Ken-Jutsu und Tachi-Waza beleuchtet wurden, zeigt die kleine Auswahl an Bildern oben.

 

> Verleihung der Kyu-Urkunden

Ein Bild

Mittlerweile ist zwar schon wieder ein wenig Zeit vergangen seit den Passagen im letzten Herbst (am 20.10., s.u.) und auch seit der Verleihung der entsprechenden Kyu-Urkunden. Das schöne Foto, dass ich mittlerweile erhalten habe, wollte ich euch aber trotzdem nicht vorenthalten. Nochmals herzlichen Glückwunsch!

 

20.10.13 > Tolle Vorstellung...

...der "AZUNU-Passagiere" auf dem diesjährigen SEISHINKAI-Herbstlehrgang in Frankfurt unter der Leitung von Thorsten Schoo Sensei, 5. Dan!

Herzliche Gratulation an die vier Träger eines neuen Kyu-Grades (zwei mal 5. Kyu und zwei mal 2. Kyu). Mit eurer intensiven und ernsthaften Vorbereitung sowie eurer beeindruckenden Leistung heute habt ihr dazu beigetragen, die Messlatte wieder ein Stückchen nach oben zu verschieben. Glückwunsch natürlich auch an die Passagiere der anderen SEISHINKAI-Dojos, die dem in nichts nachgestanden haben!

 

09.07.13 > Rechtzeitig vor dem SEISHINKAI Sommerlehrgang...

...haben noch Passagen im AZUNU stattgefunden. Herzlichen Glückwunsch an Stefan, Simon, Jonanes und Benjamin zum 6. bzw. 5. Kyu!

Ihr könnt sehr zufrieden mit euch sein. Genießt das und nehmt es als Ansporn, euren Weg weiter zu gehen

 

01.04.13 > Dojo-Verschönerung

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

Endlich habe ich es geschafft, ein paar Bilder von unserem "neuen" Dojo online zu stellen. Zwar ist der Umzug ins CKI nun schon eine Weile her, aber es dauert dann halt doch manchmal etwas länger, bis so manche Absicht zum Plan reift, und manchmal noch etwas länger, bis der Plan in die Tat umgesetzt wird...

 

08.01.2013 > Ein perfekter Start...

... in das neue Jahr ist uns mit den heutigen Passagen gelungen. Die heute frisch graduierten Aikidoka haben sich in der Weihnachtszeit offenbar nicht (zu sehr) den Gaumenfreuden und dem Nichtstun hingegeben, sondern standen heute voller Elan auf der Matte und haben ganz tolle Passagen gezeigt. Herzlichen Glückwunsch!

 

01.11.2012 > Alte Matten im neuen Glanz

Ein Bild

Auch wenn an Allerheiligen wegen des Feiertags kein Training stattfinden konnte, haben wir schwer geschuftet, um unser Dojo noch schöner - in diesem Fall genauer gesagt: weicher - zu machen. Denn auf die bereits verlegten Matten haben wir einfach die aus dem alten Dojo noch vorhandenen Matten oben drauf gelegt. Danke an alle, die dabei mit angepackt haben!

Roberts erste Rolltests haben den erwarteten Effekt sofort bestätigt: Zum einen ist die neue Mattenfläche noch einen Tick weicher als vorher (aber nicht zu weich, also genau richtig, sozusagen) und zum anderen ist die etwas glattere Beschaffenheit Oberfläche im Vergleich zu den bisherigen Matten jetzt besser für das Barfußtraining geeignet. Durch die anschließende Bearbeitung mit dem Dampfbesen erstrahlen die neuen alten Matten nun im neuen Glanz und können das nächste Training kaum erwarten.

 

> Graduierungen im SEISHINKAI Hombu Dojo

In unserem Verband, dem SEISHINKAI Aikido, gibt es keine Prüfungen im klassischen Sinne mehr. Vielmehr benutzen wir das Bild einer "Passage", die den Übergang von einem Kyu-Grad (bzw. Dan-Grad) zum nächsten symbolisiert. Dieser Übergang kommt aber nicht aus der Luft und wird auch niemandem geschenkt. Er ist das Ergebnis einer intensiven Vorbereitung und dem Willen, Aikido zu lernen. Außerdem gibt es im Kata-Teil der Passagen-Zeremonie ausreichend Gelegenheit, die Techniken zu demonstrieren, die für die jeweils angestrebte Graduierung beherrscht werden sollten.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Passage ist die Entscheidung des direkten Aikido-Lehrers über den richtigen Zeitpunkt und die persönliche Mitgliedschaft im SEISHINKAI Aikido. Also kommt einfach auf mich zu bezüglich eurer persönlichen Passage - wenn ich euch nicht vorher anspreche... ;-)

 

09.01.12 > Rückblick und Ausblick

Für das Aikido Zentrum Ulm/Neu-Ulm ist mit 2011 ein sehr ereignisreiches Jahr mit vielen Höhepunkten zu Ende gegangen.

Auftakt war im April der Jubiläumslehrgang mit Thorsten Schoo Sensei zum fünfjährigen Bestehen des AZUNU. Schön auch, dass Aikidoka aus anderen Ulmer Dojos mit uns auf der Matte (und auch danach bei einem Bierchen) gefeiert haben.

So wurde aus der schon länger im Raum schwebenden Idee eines "Ulmer Aikido-Tages" ein konkretes Vorhaben. Das erste gemeinsame Training verschiedener Dojos aus dem Raum Ulm fand im Mai statt und kam bei allen Teilnehmer so gut an, dass im Herbst gleich ein weiterer Aikido-Tag organisiert wurde - wieder mit viel Glück bezüglich des Wetters, sodass das anschließende gemeinschaftliche Grillen die sowieso schon gute Stimmung weiter angeheizte.

Wetterglück konnte auch das große SEISHINKAI Sommercamp im Juli für sich verbuchen. Vor wunderbarer Bergkulisse mitten im Kleinwalsertal wahlweise eine oder zwei Wochen intensiv Aikido üben ist eine sehr intensive und empfehlenswerte Erfahrung - insbesondere auch wegen der der Dan-Graduierungen, welche traditionell im Rahmen des Sommerlehrgangs stattfinden. Auch Olaf Marshall, Leiter des AZUNU, gehörte zu den "Passagieren" und hat die Wegmarke des Nidan (zweiter Dan) passiert.

Schließlich der unverhoffte und umso kurzfristigere Umzug des AZUNU Anfang Dezember. Auch wenn die mehr als fünf Jahre im Hoofers Club immer in guter Erinnerung bleiben werden, so haben die neuen Räumlichkeiten im Chinese Kuoshu Institute noch mehr Ambiente, sind zentraler gelegen und bieten auch für das Training mehr Möglichkeiten.

So können wir zum Beispiel Lehrgänge sind jetzt einfacher organisieren, sodass wir noch im März Besuch aus Frankfurt bekommen werden, nämlich von Markus Röllig, 4. Dan Seishinkai. Markus wird einen Formenlehrgang geben ( Ausschreibung folgt), was mit Blick auf die anstehenden Passagen im Rahmen des Frühjahrslehrgangs am 28./29. April vielen sicherlich sehr willkommen sein wird.

Wer so lange nicht warten möchte, dem sei Francesco Dessis Lehrgang in Frankfurt Anfang Februar wärmstens empfohlen, genauso wie Christian Tissiers Lehrgang im März, ebenfalls in Frankfurt.

Auch das Jahr 2012 hält also jetzt schon einiges für uns bereit! Für viele von uns hat der diesjährige Trainingsauftakt bereits am vergangenen Wochendende auf dem SEISHINKAI Winterlehrgang stattgefunden. Für alle anderen beginnt morgen wieder das reguläre Training.

FROHES NEUES JAHR!

 

14.11.11 > Neuer Nachwuchs im AZUNU

Ein Bild

Die nun fast zwei Jahre alte Luisa freut sich zusammen mit ihren Eltern über ihren Bruder Ben Finlay, der seit heute das Familienleben der Marshalls bereichert. Ob der kleine Kämpfer irgendwann auch die Trainingsgemeinschaft im Aikido bereichert? Wir wünschen ihm sehr, dass er seinen eigenen Weg findet - am besten ins Glück!

 

03.04.11 > 5 Jahre AZUNU - Danke...

...an alle, die gestern das fünfjährige Jubiläum des AZUNU mit auf der Matte gefeiert haben - in Form eines Lehrgangs mit Thorsten Schoo Sensei aus Frankfurt. Abgesehen vom feierlichen Anlass bedeutete dies vor allem, viel zu schwitzen auf Grund der intensiven Arbeit. Die körperliche Anstrengung stand einer lockeren Stimmung und vielen fröhlichen Gesichtern aber nicht im Weg; fast im Gegenteil.

Scheinbar bekannte Techniken halten viele Überraschungen bereit, wenn man bereit ist, sich auf neue Herangehensweisen einzulassen - wie zum Beispiel die Variation des Abstands zum Partner, um die entsprechenden Konsequenzen zu studieren. Oder das Überwinden der alltäglichen "Reflexe" (nach oben steigen und steif werden), um klüger reagieren zu können (sinken und weich bleiben). Faszinierend der Gedanke, Aufmerksamkeit und (Körper-) Intelligenz im richtigen Moment "auf den Rücken zu bringen". Was beim Lesen eventuell stutzig macht, öffnet beim trainieren plötzlich die Augen - vielleicht sogar die am Hinterkopf... Konsequent also, dass auch die "andere Rückseite" nicht zu kurz gekommen ist, nämlich das Ukemi. Eine weitere wichtige Erkenntnis des gestrigen Tages: Trotz all der interessanten Variationen ist die Basisform kein "ausgetretener Pfad", den man getrost vernachlässigen kann, sondern im Gegenteil ein wichtiger Referenzpunkt für die eigene Entwicklung.

Für diese Impulse, die uns im Training noch weiter beschäftigen und voranbringen werden, gebührt Thorsten Schoo Sensei herzlicher Dank!

Ebenso herzlichen Dank nochmals an die Aikidoka, die aus nah und fern zum Jubiläumslehrgang gekommen sind, aktuelle und ehemalige Schüler ebenso wie Mitglieder befreundeter Dojos aus der Ulmer Region sowie des SEISHINKAI Hombu Dojos und der SEISHINKAI "Schwester-Dojos".

Ein ganz besonderer Dank geht an Andi, der mit einem Freund zusammen ein wunderschönes Tori angefertigt und als großzügiges Geschenk mitgebracht hat. Es wird von nun an unsere Kamisa im AZUNU vervollständigen.

 

27.07.10 > Erfolgreiche Kyu-Passagen im AZUNU

Ein BildEin Bild

Ein herzlicher Glückwunsch geht an Cora und Eduard für ihre beindruckenden Passagen zum 6. Kyu sowie an Andi, Robert und Peter für ihre ebenfalls sehr beindruckenden Passage zum 5. Kyu!

"Ihr habt offen gezeigt, welchen Weg ihr schon zurück gelegt habt, wo ihr gerade steht und ein wenig war auch zu erkennen, wo ihr noch hinwollt - genau dafür sind die Passagen im SEISHINKAI Aikido geschaffen!"

"Du weißt ja: Jeder Abschied dauert nur bis zum nächsten Wiedersehen. Alles Gute für deine Zukunft!"

 

27.06.10 > Rege Teilnahme an Lehrgang mit Tissier Shihan in Heidenheim

Ein Bild

Erschöpft aber glücklich, dabei gewesen zu sein: die fünf Teilnehmer vom AZUNU des gut besuchten Lehrgangs mit Christian Tissier, 7. Dan Aikikai, am vergangenen Wochenende in Heidenheim. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren für diese tolle Veranstaltung!

 

25.01.10 > Nachwuchs im AZUNU

Ein Bild

Seit Mittwoch, dem 20. Januar ist Olaf Marshall stolzer Vater der kleinen Luisa Amelie. Ob die kleine Kämpferin irgendwann einmal auch Aikido zu ihrer Kunst macht, wird die Zukunft zeigen. Die Kunst jedenfalls, die Herzen ihrer Eltern mit nur einem einzigen Blick schmelzen zu lassen, beherrscht sie jetzt schon in äußerster Perfektion!

Vielen Dank an Steffen, der in der letzten Woche das Training geleitet hat. Ab morgen wieder ganz normal mit Olaf.

 

15.12.09 > Adventsstimmung im AZUNU

Ein BildEin BildEin Bild

Die etwas andere Weihnachtsfeier fand heute im AZUNU statt: Der Kerzenschein zauberte uns eine fast schon magische Stimmung herbei, in der wir uns ohne viele Worte noch mehr als sonst auf die reine Bewegung der Technik und auf das Erspüren des Kontakts zum Partner konzentrieren konnten.

Glühwein und Lebkuchen sorgten danach für einen vergnüglichen Jahresausklang - wobei natürlich trotzdem weiter trainiert wird. Da wir nicht an die Schulferen gebunden sind, entfällt das Training lediglich an den offiziellen Feiertagen. (Etwaige kurzfristige Änderungen werden hier bekannt gegeben.)

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch nochmal auf diesem Wege an alle, die es dieses Jahr nicht mehr ins Training schaffen!

 

09.09.08 > AZUNU im Fernsehen

Ein Bild

Anlässlich des erreichten Shodans von Olaf Marshall war das REGIO TV Schwaben heute zu Besuch im Aikido Zentrum Ulm/Neu-Ulm und hat einen kurzen Bericht über Aikido an sich und über das Training im AZUNU erstellt.

Der Clip ist online auf YouTube zu sehen.

 

29.07.08 > Olaf Marshall, 1. Dan SEISHINKAI

Ein Bild

Seine Passage zum Shodan hat der Leiter des AZUNU heute erfolgreich abgeschlossen. Einerseits war die tolle Stimmung in der Gruppe und das Urlaubsambiente während des großen SEISHINKAI Sommerlehrgangs in Prerow an der Ostsee eine tolle Unterstützung. Andererseits sorgte ausgerechnet das - normalerweise sehr willkommene - Bilderbuchwetter mit stahlblauem Himmel und hohen Temperaturen für eine zusätzliche Hürde während der über einstündigen Graduierungszeremonie mit ausgiebigem Technik- und Formenteil.

Fortan trägt Olaf den schwarzen Gürtel, den er sich wortwörtlich im Schweiße seines Angesichts verdient hat. Er freut sich auf die neue Trainigssaison im Aikidozentrum Ulm/Neu-Ulm - ebenso wie auf die Reise zum Nidan...!

 

22.07.07 > Erfolgreiche Kyu-Passagen

Ein Bild

Einen herzlichen Glückwunsch an Steffen, der als erster Schüler des AZUNU den 5. Kyu abgelegt hat! Gratulation auch an alle anderen "Passagiere", die bei dieser sehr schönen Veranstaltung im Frankfurter Hombu-Dojo unseres Verbandes, dem SEISHINKAI Aikido, ihre jeweils nächste Graduierung erlangt haben.

Von nun an wird es vierteljährlich Kyu-Passagen geben und einmal im Jahr die Dan-Passagen. Letztere jeweils im Rahmen des großen SEISHINKAI Sommerlehrgangs.

 

06.05.07 > Atmung-Konzentration-Zentrum

Ein BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin BildEin Bild

So könnte das "A bis Z" unseres Lehrgangs mit INABA Sensei im Shiseikan-Dojo lauten. Diese drei Elemente zogen sich wie ein roter Faden durch alle Trainingseinheiten und Übungen. Letztere beinhalteten auch viele "klassische" Aikido-Techniken. Auf diese Weise haben wir quasi ganz nebenbei viel über die Wurzeln des "Ai-Ki" gelernt, das auch in den Schwert-Techniken des Kashima Shin Ryu einen ganz zentralen Platz einnimmt.


Wie kann ich also genügend Ki in meinem Zentrum konzentrieren? Und vor allem: Wie kann ich mich gleichzeitig so entspannen, dass ich mit diesem Ki im richtigen Moment die passende Technik korrekt ausführe? Zwei Wochen reichen für die Beantwortung dieser Fragen natürlich nicht aus! Aber der Weg ("Do") zu den Antworten ist zumindest ein kleines bisschen klarer geworden. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an INABA Sensei und alle anderen Lehrer und Schüler aus dem Shiseikan-Dojo. Ein "Extra-Danke" geht dabei auch an Thorsten SCHOO Sensei, ohne den diese Reise gar nicht erst begonnen hätte!

Nach meiner Rückkehr aus Tokyo am vergangenen Mittwoch gilt es also, viele Eindrücke zu verarbeiten und Impulse an euch weiter zu geben. Einige Eindrücke seht ihr in dieser kleinen Bildergalerie.

 

21.04.07 > Ken-Jutsu und Aikido in Japan

Der unten angesprochene Lehrgang im Ken-Jutsu hat nach ruhigem Flug und sicherer Landung gleich vorgestern Nachmittag begonnen. Da das Shiseikan-Dojo ein Teil des Meiji-Schreins ist, wurde uns eine grosse Ehre zuteil: Shiinto Priester haben uns in einer feierlichen Zeremonie geweiht und so unser Training unter einen guten Stern gestellt. Ein bewegender Moment!

Das Konzept von "Jetlag" kennen die Japaner scheinbar nicht, denn die erste Einheit fand noch am gleichen Abend statt... Dabei hat INABA Sensei uns persoenlich die ersten Eindruecke vermittelt, wie sich die kommenden zwei Wochen gestalten werden. Viel Training, auch mit anderen Lehrern aus dem Dojo, und tiefe Einsichten in die Schwertschule des Kashima Shin Ryu - also genau der Grund, warum wir gekommen sind. Die folgende Einheit fand am naechsten Morgen um 6:30 Uhr statt - dabei hat mir der Jetlag wiederum geholfen. :-)

Im Trainingsplan ist an einigen Tagen zwar keine Morgeneinheit vorgesehen, aber ausschlafen ist deshalb trotzdem nicht angesagt. Diese Zeit nutzen wir, um ins Hobu-Dojo zu gehen. Eine ganz andere, ebenso einzigartige Erfahrung, von der ich spaeter berichten werde.

Trainiert fleissig bis ich zurueck bin - ich freue mich schon, euch zu zeigen, was ich hier lerne!!

 

> Vorbereitung Japan-Lehrgang

In unserem Schwester-Dojo in Baden-Baden fand vergangenen Samstag, den 10. März 2007, ein Aikido-Lehrgang mit meinem Lehrer Thorsten SCHOO Sensei statt. Das AZUNU war gleich mit drei Teilnehmern vertreten, von denen zwei zum ersten mal im Leben ein Holzschwert (Bokken bzw. Bokuto) in der Hand hatten - neben dem Langstock (Jo) eine der traditionellen Waffen im Aikido.

Das Schwert-Training (Ken-Jutsu), neben dem das Aikido nicht zu kurz kam, sorgte für Begeisterung und einige schienen das Bokuto am Ende gar nicht mehr loslassen zu wollen... Für manche also die erste Berührung mit dem Schwert, für andere eine willkommene Vorbereitung auf die anstehende Japan-Reise ins Shiseikan-Dojo zu INABA Sensei.

INABA Sensei hat unter anderem Christian TISSIER Sensei im Ken-Jutsu ausgebildet. Nun hat er Thorsten SCHOO zu einem zweiwöchigen Lehrgang in Tokyo eingeladen. Mitte April geht es los! Als Leiter des AZUNU habe ich die Ehre, Thorsten zusammen mit anderen seiner Schüler zu begleiten. Wer weiß? Vielleicht starten wir nach dieser Erfahrung auch in Ulm bald mit dem Schwert-Training im Stil des Kashima Shin Ryu? Sobald es dazu etwas neues gibt, erfahrt ihr es hier - oder natürlich im Training!